© Hüttmann GmbH 2016

KUP

steht für Kurzumtriebsplantagen.Hierunter versteht man den Anbau von schnell wachsenden Bäumen, wie Pappel und Weide, auf landwirtschaftlichen Flächen. Das Ziel ist die nachhaltige Produktion von Energie - Holzhackschnitzeln zur thermischen Verwertung. Bei einmaliger Pflanzung kann die Fläche etwa 20 Jahre genutzt werden. Nach jeder Ernte (alle 2 bis 5 Jahre) treiben die Pflanzen wieder neu aus und können so erneut genutzt werden. Kurze Umtriebe - hohe Bestandsdichte (ca. 12.500 Pflanzen je ha), diese Strategie ermöglicht Erntemengen von 150 bis 250 Schüttraummeter je Hektar nach 3 Jahren.
Gut vorbereitet und tiefgründig gelockerte Böden mit mittlerer Versorgungsstufe bieten beste Aufwuchsbedingungen. Als Pflanzgut werden Pflanzruten oder Steckhölzer eingesetzt. Diese speziellen Energieholz-Züchtungen werden im Frühjahr maschinell in den Boden eingebracht.  Aufwuchs ca. 6-8 Wochen nach der Pflanzung. Zur besseren Befahrbarkeit wird im Doppelreihenverband gepflanzt. Oberste Priorität hat die Bekämpfung von Konkurrenzpflanzen während der ersten Wuchsmonate, da sich sonst deutliche Mindererträge einstellen.  Nach 3 Vegetationsperioden sind erntefähige Bestände ca. 5-8 Meter hoch. Im Vordergrund ist hier nach erfolgter Ernte der erneute Wiederaustrieb. Je nach Hektar und Jahr beträgt die Zuwachserwartung ca. 60-80 Schüttraummeter Holzhackschnitzel.